Ärzte Zeitung online, 17.01.2012

Schönes Wetter - Mehr Einsätze für "Christoph"

MÜNCHEN (dpa). Der heiße Frühling und das schöne Wetter im Herbst haben dem ADAC 2011 zahlreiche zusätzliche Einsätze ihrer Rettungshubschrauber beschert.

Die Zahl der Einsätze sei im vergangenen Jahr um 7,3 Prozent auf 47.315 Starts geklettert, teilte der Automobilclub am Dienstag in München mit.

Die Schönwetterperioden im Frühjahr und Herbst seien einer der Hauptgründe für den Anstieg von Freizeit- und Verkehrsunfällen, aber auch internistischen Notfällen gewesen.

Nur in etwa jedem zehnten Fall hebt einer der gelben Hubschrauber wegen eines Verkehrsunfalls ab. In den meisten Fällen - bei fast jedem zweiten Einsatz - geht es um Herzinfarkte und ähnliche Notfälle.

Danach folgen neurologische Krankheiten wie Schlaganfälle, die für 12,5 Prozent der Einsätze verantwortlich sind.

Insgesamt betreibt der ADAC 34 Rettungsstationen. Die meisten Einsätze zählte der Automobilclub 2011 mit 1970 Flügen in Ludwigshafen, gefolgt von Wittlich (1961 Flüge), Berlin (1944) und Aachen (1917 Flüge).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »