Ärzte Zeitung, 17.01.2012

NADA: UV-Bestrahlung von Blut ist unzulässig

NEU-ISENBURG (bee). Im Zusammenhang mit den Doping-Vorwürfen gegen einen Mediziner aus Erfurt haben die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) UV-Bestrahlung von Blut als nicht zulässig erklärt.

"Ob und inwieweit es sich bei der eingesetzten Methode um eine verbotene Methode im Sinne der WADA-Verbotsliste handelt, haben Schiedsrichter beim Deutschen Schiedsgericht zu klären", teilten die beiden Organisationen mit.

Der beschuldigte Mediziner hatte zuvor erklärt, die UV-Bestrahlung zur Behandlung von Infekten bei Sportlern eingesetzt zu haben.

[18.01.2012, 13:54:41]
Dr. Horst Grünwoldt 
Infekt-Behandlung
Haben die Schiedsrichter beim "Deutschen Schiedsgericht" überhaupt die fachliche Kompetenz und formale Zuständigkeit über die Wirksamkeit und Zulässigkeit der medizinisch höchst zweifelhaften Blut-Infektbehandlung des Experimental-Mediziners (Sport-Arzt?) aus Thüringen zu urteilen?

Jedenfalls müssen die (zumindest finanziellen) Opfer dieser sog. "Infekt-Behandlung" ihres Blutes unverzüglich darüber aufgeklärt werden, daß
1. Im besten Falle kein Schaden beim UV-Bestrahlen ihres abgezapften Blutes und nach der Re-Infusion in den Athletenkörper entstanden ist.
2. Ein gesundheitlicher Nutzen oder sportlicher Vorteilsgewinn wissenschaftlich durch die extra-korporale Bestrahlung von nicht nur geringen Blutmengen überhaupt nicht zu vermuten ist, und
3. Die UV-Bestrahlung -infektiologisch begründet- grober Unsinn ist, weil sie weder bei einer Virämie, noch bei einer Sepsis die im Blutplasma geschützten Erreger "treffen" könnte.
Bei solchen, zumal seltenen, haematogenen Allgemein-Infekten sind seit langem andere Arznei-Therapien bekannt und, wenn nicht zu spät angewandt, auch hilfreich!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie) Rostock

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »