Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Ulla Schmidts gesponserte Party

HAMBURG (eb). Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat ihren 60. Geburtstag am 13. Juni 2009 zumindest teilweise auf Kosten des umstrittenen Eventmanagers Manfred Schmidt begangen.

Wie das Magazin "stern" in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, räumt die SPD-Politikerin ein, dass Schmidt ihr "einen Teil seiner 'Residenz‘" - ein Luxus-Penthouse am Brandenburger Tor in Berlin - "kostenlos zur Verfügung gestellt" hat.

Das Penthouse sei auch Veranstaltungsort für die umstrittene, von Manfred Schmidt ausgerichtete Feier, die Bundespräsident Christian Wulff am Abend seiner Wahl besuchte.

Ulla Schmidt will Getränke und Essen auf ihrer Geburtstagsparty selbst bezahlt haben. Dem widersprächen aber dem "stern" vorliegende Unterlagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »