Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Kommentar

Dopingskandale und kein Ende

Von Pete Smith

Schon wieder wird die deutsche Sportmedizin von einem Dopingskandal erschüttert. Ein langjähriger Vertragsarzt des Olympiastützpunktes in Erfurt soll mindestens 30 Athleten zu Dopingzwecken mit UV-bestrahltem Eigenblut behandelt haben.

Das erinnert auf fatale Weise an jene Freiburger Sportmediziner, die vor einigen Jahren überführt wurden, Radprofis Eigenbluttransfusionen verabreicht zu haben.

Die Verwicklung des Instituts für Sportmedizin der Universität Freiburg an diesen Vorgängen wird seither von einer Kommission evaluiert. Für die damals fristlos entlassenen Hauptangeklagten hat der Abschlussbericht jedoch keine Folgen - beide sind inzwischen wieder als Ärzte tätig.

Während betroffene Athleten nach mehrjährigen Sperren oft nur schwer wieder Tritt fassen, sind des Dopings überführte Mediziner meist schon nach kurzer Zeit wieder in Lohn und Brot.

Deshalb plädiert die SPD-Sportpolitikerin Dagmar Freitag dafür, diesen Ärzten die Approbation zu entziehen. Ein probates Mittel?

Fraglich, ob ein solches Verfahren potenzielle Täter abschrecken würde, in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch könnte es zur Glaubwürdigkeit eines Berufsstandes beitragen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Blutdoping-Skandal: Top-Sportler in Aufregung

[31.01.2012, 13:18:49]
Dr. Horst Grünwoldt 
Approbation
lat. approbatio (Billigung, Zustimmung)
Recht hat die Sportpolitikerin Freitag, wenn sie das gewissenlose Experimentieren von Sportmedizinern an jungen, gesunden Menschen auch mit dem Enzug der ärztlichen Approbation abstrafen lassen will.
Schließlich verlangt der Eid des Hippokrates vor allem das ärztliche Ethos vom Approbierten.
Und das bedeutet auch, lediglich Bewährtes zur Behandlung an Kranken zuzulassen und Gesunde vor riskanter Quacksalberei zu schützen.

Die Funktionäre der WADA und NADA müßten aus dem Fall "Franke" endlich begreifen, daß ihre Spurensucher immer die Fährte bis zum Drogendealer oder "Zauberdoktor" verfolgen müssen, bevor sie gutgläubige Athleten als Opfer des unseligen Treibens an den Pranger stellen!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »