Ärzte Zeitung, 12.04.2012

Ärzte ohne Grenzen begrenzt Hilfe im Kongo

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Wegen neuer Gewaltausbrüche im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die Organisation Ärzte ohne Grenzen die Hilfe für die Bevölkerung in der Region eingeschränkt.

Zunehmend würden auch Zivilisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen zu Opfern, teilte die Organisation am Donnerstag mit. In der Region kämpft die kongolesische Armee seit Jahren gegen Rebellengruppen.

Große Truppenbewegungen seien derzeit zu beobachten. Erst am Osterwochenende waren 15.000 Menschen ins Nachbarland Uganda geflohen.

Als Konsequenz aus dem Rückzug der Helfer werde der Zugang zu medizinischer Hilfe für die durch den jahrelangen Konflikt ohnehin geschwächten Menschen noch schwieriger, warnte die Organisation. Seit November 2011 seien Mitarbeiter mehr als 15 Mal Opfer von Übergriffen geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »