Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Fundsache

Zeichentrickfigur als Retter in der Not

Ein sechsjähriger Junge aus England hat seiner schwangeren Mutter vermutlich das Leben gerettet - mit Unterstützung seines Zeichentrick-Helden.

Liam lebt mit seiner Mutter Rebecca und deren Partner Dean in Seaham, einer kleinen Stadt in der englischen Grafschaft Durham.

Als seine Mum in Folge einer Anämie plötzlich in Ohnmacht fiel, kletterte der Sechsjährige kurzerhand aufs Bücherregal, schnappte das Telefon und wählte den Notruf 999. An der Haustür wartete er sodann auf das Eintreffen des Notarztes.

"Wir haben ihm zwar beigebracht, im Ernstfall die 999 zu wählen", berichtete Rebecca Forsyth der Online-Agentur Orange, "aber er sagte, dass er das, was er tun musste, aus dem Lied vom Feuerwehrmann Sam wusste.

Er war unglaublich. Wir sind ja so stolz." Vom North East Ambulance Service soll Liam jetzt eine Auszeichnung erhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »