Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Hurrikan in den USA

Sandy hinterlässt verheerende Spuren

Hunderttausende sind ohne Heim und Strom, es gibt mehr als ein Dutzend Tote: Der Wirbelsturm "Sandy" hat an der US-Ostküste eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Schwer getroffen wurden auch Kliniken.

Wirbelsturm "Sandy" hinterlässt verheerende Spuren

Abgesoffen in Atlantic City (New Jersey): Sandy bringt Sturm und Regen.

© Zhang Jun / Xinhua / dpa

NEW YORK (dpa/eb). Es war einer der schlimmsten Wirbelstürme der letzten Jahrzehnte: "Sandy" hat die US-Ostküste mit der Millionen-Metropole New York schwer getroffen und eine Nacht des Schreckens beschert.

Mindestens 17 Menschen starben. Millionen Haushalte waren ohne Strom. Eine Woche vor der US-Wahl wurde der Sturm auch zu einer Bewährungsprobe für Amtsinhaber Barack Obama und seinen Herausforderer Mitt Romney.

Als in weiten Teilen Manhattans der Strom ausfiel, sprangen Notstromaggregate an. Doch im NYU Langone Medical Center am East River versagten die Aggregate. In der Klinik begann eine dramatische Räumungsaktion.

Der Stromausfall betraf auch die Intensivstationen. Das Krankenhaus musste noch in der Nacht geräumt werden, vom Frühgeborenen bis hin zum frisch operierten Greis, wie die "New York Times" meldete. Insgesamt waren danach 215 Patienten betroffen, sie seien in benachbarte Gesundheitseinrichtungen gebracht worden.

"Sandy" traf am Montagabend bei Atlantic City auf die Küste. Die Kasinostadt wurde überschwemmt, der Boardwalk, die historische Uferpromenade aus Holz, teilweise weggespült. "Sandy" zog dann über Pennsylvania nach Norden weiter und schwächte sich nur langsam ab.

In New York richteten die Ausläufer des Sturms mit einer 1000 Kilometer breiten Front Milliardenschäden an. An der Südspitze Manhattans stieg das Wasser etwa 4,30 Meter über Normal - gut einen Meter mehr als der bisherige Rekord von 1960.

Der ansonsten hell erleuchtete Finanzdistrikt im Süden Manhattans wurde in gespenstisches Dunkel getaucht, weil der Strom ausfiel oder vorsichtshalber abgeschaltet wurde. Das Wasser lief in Sturzbächen in die Tunnel, die die Insel mit Brooklyn verbinden.

Alarm im Atomkraftwerk

In vielen U-Bahn- und Straßentunneln stand das Wasser in der Nacht mehr als einen Meter hoch. Die New Yorker Verkehrsbetriebe sprachen von der schwersten Zerstörung in der 108-jährigen Geschichte der U-Bahn.

Wahrscheinlich dauert es mehrere Tage, bis die Bahn wieder fährt. An Hunderten Stellen waren Stromleitungen beschädigt. Eine Explosion in einem Umspannwerk in der New Yorker Lower East Side verschärfte die Lage noch weiter. Viele Menschen haben kein Wasser.

Präsident Obama erklärte Teile der Bundesstaaten New York und New Jersey zu Katastrophengebieten. Mit dieser Maßnahme gibt die US-Regierung zusätzliche Hilfsgelder für Bürger sowie für Hilfsorganisationen, Firmen und lokale Behörden frei.

Wegen eines bedrohlich ansteigenden Wasserspiegels wurde im ältesten Atomkraftwerk der USA südlich von New York Alarm ausgelöst. Das Kraftwerk Oyster Creek war laut der US-Atomaufsichtsbehörde NRC zu dem Zeitpunkt bereits abgeschaltet gewesen. Der Meiler ist seit 1969 am Netz und steht etwa 60 Kilometer von New York entfernt.

Die US-Börsen blieben auch am Dienstag geschlossen, weil die Händler wegen des stillstehenden Verkehrs nicht zur Arbeit kommen konnten. Zudem liegt die Wall Street in einer Gegend, die überflutungsgefährdet ist.

Ab Mittwoch soll die Börse dann nach Angaben des Betreibers wieder öffnen, sofern es die Wetterbedingungen zulassen.

Zuletzt war die Börse 1985 wegen eines Sturmes geschlossen geblieben. Auch in der Hauptstadt Washington war das öffentliche Leben am Dienstag weiterhin überwiegend lahmgelegt.

Der Sturm fällt mitten in den Endspurt des US-Wahlkampfs zum 6. November. Der republikanische Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, lobte Präsident Obama ausdrücklich für sein Krisenmanagement.

Obama will vor der Wahl unbedingt ein Desaster wie nach Hurrikan "Katrina" vor sieben Jahren vermeiden. Der damalige Präsident George W. Bush war 2005 wegen unkoordinierter Hilfe der Regierung in die Kritik geraten.

Sowohl der US-Präsident als auch sein Herausforderer Romney hatten mehrere Termine abgesagt. Die Schäden durch "Sandy" dürften sich nach Experteneinschätzung auf bis zu 20 Milliarden US-Dollar belaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »