Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Berlin-Chemie

SilverStar für Gemeindeschwestern

BERLIN. Zum zweiten Mal wurde der mit 25.000 Euro dotierte SilverStar Förderpreis von Berlin-Chemie vergeben.

Den 1. Preis und damit 15.000 Euro erhielt das Projekt "Gemeindeschwester Muschenheim". Im Kommunikationszentrum des Dorfes stehen in einem eigenen Behandlungsraum zwei Gemeindeschwestern zu festgelegten Sprechstunden zur Verfügung.

Der zweite Preis wurde aufgeteilt. Das Versorgungsnetzwerk "Pro Edith" wird mit insgesamt 7500 Euro gefördert. Die Informations- und Arbeitsvorlage "Sichere Insulininjektion auf einen Blick" wird mit 5000 Euro Preisgeld unterstützt.

2012 reichten insgesamt 55 Initiativen, Selbsthilfegruppen, Kliniken und Praxen ihre Projekte für den Preis ein, teilt das Unternehmen mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »