Ärzte Zeitung online, 21.12.2012

Impfung in Pakistan

Imame verurteilen Attentate auf Impfhelfer

Impfhelfer wollten pakistanische Kinder vor Polio schützen. Doch die Helfer wurden zu Opfern - neun starben. Tausende Imame haben die Anschläge nun verurteilt.

Imame verurteilen Attentate auf Impfhelfer

Demonstration in Lahore gegen die Angriffe auf Impfhelfer.

© Rahat Dar / epa / dpa

ISLAMABAD. Fast 25.000 Imame in Pakistan haben laut einem moderaten Geistlichen in ihren Freitagsgebeten die tödlichen Anschläge auf Impfhelfer in dem Land verurteilt.

Die Missbilligung sei in Moscheen überall im Land ausgesprochen worden, sagte der Vorsitzende des muslimischen Religionsrates (Ulema), Tahir Ashrafi, am Freitag.

Die Attacken, bei denen in den vergangenen Tagen neun Impfhelfer gezielt getötet und weitere verletzt wurden, bezeichnete er als "brutal und grausam".

"Weder der Islam noch pakistanische Sitten erlauben solche Taten", sagte er. "Die Verantwortlichen dieser Taten sind Bestien."

Das Land ist neben Afghanistan und Nigeria eines der drei Länder, in denen Polio noch gehäuft auftritt. Doch die Schluckimpfungen gegen die schwere Infektionskrankheit sind im Land umstritten.

Es hält sich das Gerücht, sie machten impotent. Und Taliban beschuldigten den amerikanischen Geheimdienst CIA, sie durch die Besuche von Tür zu Tür ausspionieren zu wollen.

Die WHO, die die Polio-Kampagne unterstützt, stufte die Sicherheitslage für ihre Mitarbeiter in Pakistan jüngst als "sehr gefährlich" ein. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »