Ärzte Zeitung online, 21.12.2012

Resolution

UN gegen Genitalverstümmelung

NEW YORK. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat erstmals in einer Resolution zum Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung aufgerufen.

In dem am Donnerstag in New York verabschiedeten Dokument fordert das Gremium die internationale Staatengemeinschaft auf, Gesetze gegen die Verstümmelung zu verhängen und deren Einhaltung streng zu überwachen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International begrüßte die Resolution. Ihren Angaben zufolge sind rund drei Millionen Mädchen in fast 30 Ländern der Welt von der oftmals mit Tradition oder Religion begründeten Praxis betroffen.

Die Genitalverstümmelung kann zu Problemen bei sexuellen Beziehungen und Geburten und schlimmstenfalls sogar zum Tod führen. (dpa)

[25.12.2012, 17:18:39]
Dr. Horst Grünwoldt 
Blindheit
Da haben die Vereinten Nationen (UN) aber seit ihrer Gründungsversammlung viele Jahrzehnte blindlings zugeschaut, obwohl ihren internationalen Organisationen WHO und FAO die grausame Genital-Verstümmelung von Mädchen in einigen E-Ländern der sog. Dritten Welt immer schon zu Gesicht gekommen ist!
Auch die bei Knaben -aus vermeintlich traditionellen oder religiösen Gründen- durchgeführte rituelle Beschneidung der männlichen Penisvorhaut bleibt eine -in den häufigsten Fällen medizinisch nicht gerechtfertigte- genitale Verstümmelung.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »