Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Unicef

Viele Kinder hadern mit ihrem Leben

Kinder und Jugendliche in Deutschland sind oft unglücklich - trotz guter Lebensbedingungen.

KÖLN. Die Situation von Mädchen und Jungen in der Bundesrepublik hat sich nach Einschätzung der UN-Kinderhilfsorganisation Unicef weiter verbessert. Deutschland liegt im Vergleich mit 29 Industrienationen einer neuen Studie zufolge in den Bereichen wie Bildung, Gesundheit und relative Armut auf Platz sechs. 2010 war es noch der achte Rang.

Im Kontrast zu dieser Entwicklung steht jedoch die subjektive Sicht der Jugendlichen auf ihre Lebenssituation: Bei der Selbsteinschätzung der Lebenszufriedenheit von Mädchen und Jungen fällt Deutschland tiefer ab als jedes andere untersuchte Land - und zwar auf Platz 22 von insgesamt 29 untersuchten Ländern. Jeder siebte Jugendliche in Deutschland ist mit sich und seiner Situation eher unzufrieden.

"Die deutschen Mädchen und Jungen stellen damit sich und ihrer Umgebung ein erschreckendes Zeugnis aus, das uns nachdenklich machen muss", sagte Professor Hans Bertram, Mitglied des Deutschen UNICEF-Komitees.

"Die einseitige Konzentration auf Leistung und formalen Erfolg führt dazu, dass sich viele Kinder und Jugendliche ausgeschlossen fühlen. Unsere an Ressourcen reiche Gesellschaft versagt offensichtlich dabei, allen Mädchen und Jungen Hoffnung und Perspektiven auf gerechte Teilhabe zu geben." (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »