Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Spanien

Mann bot Migranten 40.0000 Euro für Leber

Ein Patient mit chronischer Leberkrankheit und vier mutmaßliche Helfer wurden in Valencia festgenommen.

MADRID. Ein 61-Jähriger hat in Spanien mittellosen Immigranten 40 000 Euro für eine Transplantation von Teilen ihrer Leber geboten. Wie die spanische Polizei am Mittwoch in Madrid mitteilte, wurden der Mann und vier mutmaßliche Helfer in Valencia festgenommen.

Dies sei der erste Fall illegalen Organhandels, der in Spanien aufgedeckt worden sei, so die Polizei. Der Libanese mit einer chronischen Leberkrankheit sei nach Spanien gereist, um sich einer Transplantation zu unterziehen. Er habe insgesamt neun Zuwanderern 40.000 Euro geboten.

12.000 Euro habe er für medizinische Tests ausgegeben, um festzustellen, ob die Spender geeignet waren. Der Hinweis einer Organisation, die illegale Immigranten betreut, machte die Polizei auf den Fall aufmerksam.

Spanien gilt auf dem Gebiet von Transplantationen weltweit als eines der führenden Länder. "Kein Staat ist immun gegen illegalen Organhandel", sagte der Leiter der Transplantationsbehörde (ONT), Dr. Rafael Matesanz. Die Aufdeckung habe aber bewiesen, dass das spanische Kontrollsystem funktioniere. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »