Ärzte Zeitung, 09.04.2014

AOK-Bundesverband

"Pinguin-Preis" für gescheiterte Projekte

KÖLN. Die Beteiligten im Gesundheitswesen müssen lernen, offensiver mit Misserfolgen umzugehen. Davon geht der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Jürgen Graalmann aus.

"Wir haben im Gesundheitswesen ein Problem bei der Motivation: Wir lassen keine Fehler zu", sagte Graalmann beim "Gesundheitskongress des Westens 2014" in Köln. Offiziell gebe es keine Projekte, die scheitern, sagte er.

Was nicht läuft, würde einfach leise eingestellt. Besser wäre es aber, über die Fehler zu sprechen, damit alle die Konsequenzen daraus ziehen können. Der AOK Bundesverband erwäge, eine Art "Pinguin-Preis" zu vergeben, so Graalmann.

Bevor sie sich auf ein neues Terrain vorwagen, würden Pinguine erst beobachten, ob eine Vorhut erfolgreich ist, bevor alle anderen folgen. "Der Preis soll für gescheiterte Projekte vergeben werden, damit man aus ihnen lernen kann", so Graalmann. (iss)

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Krankenkassen (16327)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »