Ärzte Zeitung, 09.04.2014

AOK-Bundesverband

"Pinguin-Preis" für gescheiterte Projekte

KÖLN. Die Beteiligten im Gesundheitswesen müssen lernen, offensiver mit Misserfolgen umzugehen. Davon geht der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Jürgen Graalmann aus.

"Wir haben im Gesundheitswesen ein Problem bei der Motivation: Wir lassen keine Fehler zu", sagte Graalmann beim "Gesundheitskongress des Westens 2014" in Köln. Offiziell gebe es keine Projekte, die scheitern, sagte er.

Was nicht läuft, würde einfach leise eingestellt. Besser wäre es aber, über die Fehler zu sprechen, damit alle die Konsequenzen daraus ziehen können. Der AOK Bundesverband erwäge, eine Art "Pinguin-Preis" zu vergeben, so Graalmann.

Bevor sie sich auf ein neues Terrain vorwagen, würden Pinguine erst beobachten, ob eine Vorhut erfolgreich ist, bevor alle anderen folgen. "Der Preis soll für gescheiterte Projekte vergeben werden, damit man aus ihnen lernen kann", so Graalmann. (iss)

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankenkassen (16124)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »