Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

UN-Klimagipfel

"Versinken wir im Meer?"

Vertreter von 195 Staaten dürfen beim UN-Klimagipfel in Lima reden. Alle warnen sie vor dem Klimawandel, Einigen platzt der Kragen: Ihr Staatsgebiet könnte im Meer versinken.

Von Georg Ismar

"Versinken wir im Meer?"

Gibt es noch Hoffnung im Kampf gegen den Klimawandel? Beim UN-Klimagipfel in Lima wird gerade danach gesucht.

© fotomek / fotolia.com

LIMA. Tuvalu ist ein klitzekleiner Inselstaat im Pazifik, einer der kleinsten Staaten der Welt. 26 Quadratkilometer groß, verteilt auf neun Atolle, 10.700 Einwohner. Bis 1978 britische Kolonie, Königin Elisabeth II. ist als Königin von Tuvalu weiter Staatsoberhaupt.

Das Problem: Der höchste Punkt ist vier Meter über dem Meeresspiegel, im Schnitt sind es nur zwei Meter. Man mag lamentieren über die zähen Verhandlungen auf Klimagipfeln - aber ohne die Treffen würde Tuvalus Premier Enele Sopoaga kaum Gehör finden auf der Weltbühne.

Es gebe wohl kaum einen Staatenlenker, der jemals folgender Frage ausgesetzt gewesen sei, redet er den Delegierten bei der UN-Klimakonferenz ins Gewissen: "Werden wir überleben oder wir werden im Meer verschwinden?"

Die Klimakonferenz in Lima sei der "einzige Prozess, "in dem wir das Problem des Klimawandels adressieren können". Für Tuvalu könne einer der dunkelsten Plätze in der Hölle reserviert sein - obwohl man das Klimaproblem keineswegs verschuldet habe.

Die Stunde der Kleinen

Bevor es am Freitag in die Schlussverhandlungen über das Gerüst für einen Weltklimavertrag geht, schlägt die Stunde der "Kleinen", sie alle dürfen sich an das Plenum wenden.

"Wir sehen in Tuvalu in die Augen der Kinder. Wir müssen ihnen antworten. Nicht die fossile Energieindustrie", betont Tuvalus Regierungschef. "Wir müssen dramatisch unseren Energiemix ändern, hin zu erneuerbaren Energien", fordert er.

Tuvalu ist zum Symbol geworden, als Staat der sein Staatsgebiet verlieren kann. Durch Untergang, infolge steigender Meeresspiegel.

Die Gruppe kleiner Inselstaaten hält schon das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, für unzureichend, nötig seinen maximal 1,5 Grad. Der Inselstaat droht Trinkwasser- und Nahrungsgrundlagen zu verlieren. Der Druck zu fliehen, er wächst.

Neuseeland habe schon vor Jahren ein Einwanderungsprogramm für Menschen aus Tuvalu aufgelegt, wurde in einem Report für die UN betont. Dort wird gewarnt: "Der Verlust des Staatsgebiets kann bedeuten, dass Tuvalu seine nationale Identität verlieren wird."

Delegierter im Hungerstreik

Baron Divavesi Waqa ist Präsident von Nauru, der Inselstaat liegt 1500 Kilometer westlich von Tuvalu und ist ähnlich groß. Waqa beklagt zwei Jahrzehnte der Ignoranz und des Nicht-Handelns.

Er erinnert an das Schicksal der großen Philippinen, die zum zweiten Mal in Folge zu einer Klimakonferenz von einem Taifun heimgesucht worden sind. 2013 trat der philippinische Delegationsleiter Yeb Sano beim Treffen in Warschau aus Protest in den Hungerstreik.

Vielen Inselstaaten geht es vor allem um Geld, um Hilfen zur Anpassung an den Klimawandel, ein Verhandlungsstrang firmiert unter dem Oberbegriff "Loss and Damage" (Verlust und Schäden).

Es geht auch um Hilfen etwa für den Bau von Schutzdeichen oder von Flut-Frühwarnsystemen.

Denn all die Debatten um nationale CO2-Minderungsziele, die bis Ende 2015 zum Paris-Protokoll, einem womöglich eher unverbindlichen Weltklimavertrag zusammengeschnürt werden sollen, helfen ihnen wenig.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnt, es müsse ein klarer Weg definiert werden für das Ziel von 100 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung betroffener Staaten ab 2020. Bisher sind in dem Klimafonds knapp 10 Milliarden Dollar.

Zu einer ganz besonderen Abrechnung nutzt der Sozialist Evo Morales das Treffen von 195 Staaten.

Der frühere Kokabauer und heutige Präsident Boliviens wettert gegen Klima-Kolonialismus, die armen Staaten müssten für einen uferlosen Kapitalismus, für die Gier der Industriestaaten nach Wachstum büßen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert hingegen ein Ende des Schwarze-Peter-Spiels zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.

Das Ministerium betont, beide Seiten trügen heute gleich viel zum globalen CO2-Ausstoß bei, 2020 würden die Entwicklungsländer zwei Drittel der Emissionen verursachen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Taifun (22)
Personen
Ban Ki Moon (81)
[11.12.2014, 22:12:33]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die offiziellen "Klimaexperten" sind eine Schande für die Wissenschaft, Gott sei Dank gibt es mehr "Inoffizielle" als Offizielle
Danke Herr @Grünwoldt, auch wenn das Spurengas ca.0,04%, nicht 0,003% beträgt.
Bevor man Milliarden aus dem Fenster schmeißt (Energiewende), sollte man Beweise für eine "CO2-Treibhaustheorie" fordern. Es ist KONSENS, dass es diese empirischen Beweise NICHT gibt.
Im Gegenteil. Es besteht nicht einmal eine Korrelation zwischen CO2 und Temperatur.
http://tinyurl.com/oybzywl
Hier sieht man eine Eiszeit bei dem ZEHNFACHEN CO2-Wert (> 4000 ppm)

Dazu kommen gravierende physikalische Fehler für die Theorie und biologische Unkenntnisse wie hoch der "antropogene" Anteil von CO2 in der Luft denn genau sei.
Wer hat zum Beispiel die CO2-Emission der Insekten mal "durchgerechnet"?
CO2 ist zweifellos lebenswichtig und KEIN Schadstoff. zum Beitrag »
[11.12.2014, 21:41:36]
Dr. Horst Grünwoldt 
Weltklima-Vertrag?
Wie definiert sich das Weltklima? Gibt es dies, außer den abstrakt-globaliserten Begriff, überhaupt? Ich kenne jedenfalls keinen Welthunger oder eine Weltgesundheit, sondern lediglich die global-regionalen Unterschiede zu den vollmundigen Begriffen der einschlägigen "Welt"-Organisationen!
Was den globalen Klimawandel (US-engl. climate change) anbelangt,so ist auch der für mich ein ganz und gar fiktiver Ausdruck, weil es eben real kein "Weltklima" gibt, sondern lediglich unterschiedliche Klimazonen (polare, gemäßigte und tropische). Und die gibt es schon ziemlich lange. Was wir auch wissen ist, daß es seit ewigen Zeiten schon Klimazonen-Verschiebungen (statt "Klimawandel") gibt, die nach geologischen Kenntnissen durch geophysikalische Faktoren, wie tektonische Kontinental-Plattenwanderungen oder Änderungen der Erdumlaufbahn um die Sonne verursacht sein können. Schließlich hatten wir einmal ein subtropisches Kreidemeer im Ostseeraum oder eine Feuchtsavanne in der heutigen Sahara.
Solange in schöner Regelmäßigkeit der Klimawechsel zwischen Sommer und Winter auf Nord- und Südhablkugel im Bereich von 30 Grad Celsius außerhalb der Wendekreise stattfindet, ist die "globale Temperatur-Erhöhung" auch wieder nur eine unzulässig gemittelte "Erderwärmung" und damit eine statistisch-fiktive Größe! Solange die Sonne den globalen Wasserkreislauf mit Evaporation, Kondensation und Prezipitation in Gang hält, ist mir weder um Temperatur- noch Meeresspiegel- Erhöhungen Bange.
Was die Besorgnis aller "Weltklima"-Unken bezüglich des Unterganges von tiefliegenden Inseln anbelangt, empfehle ich regelmäßige Wasserstands-Messungen.
Schließlich führt das beschworene Abschmelzen der Polkappen nicht plötzlich zum Überschwappen, wie bei einer vollgelaufenen Badewanne. Die Forderung der Weltklima-"Schützer" über Bereitstellung von 500 Milliarden Euro für den Klimaschutz-"Kampf" durch die sog. reichen Länder, halte ich für politisch unverantwortlich in Hinsicht auf allfällige Armutsbekämpfung und Entwicklungshilfe in zahlreichen Ländern dieser Welt.
Die Weltklima-Experten in ihrer Vermessenheit mögen auch bedenken, daß ihre utopischen Voraussagen schon kurzfristig den Jungen und Starken in den entwicklungsbedürftigen Ländern Afrikas und Südamerikas Argumente liefern, sich als "Weltklima"- Flüchtlinge in Richtung Europa und Nordamerika zu legitimieren.
Als ökologisch ausgerichteter Biomediziner empfehle ich den politischen Entscheidern aller Weltregionen als wirkungsvollsten und billigsten Klimaschutz: Haltet eure Länder möglichst grün und die Meere blau, damit die hungrigen Pflanzen den Co2-Athmosphären-Anteil bei 0,003% mittels Photosynthese und Kohlenhydrataufbau stabil halten. Und schützt damit unseren wunderbaren Planeten vor der Desertifikation!
Vielleicht können unsere Meteorologen eines Tages sogar das regionale Wetter um mehr als eine Woche voraussagen...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Umwelthygiene) aus Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »