Ärzte Zeitung online, 08.04.2016

Affenforscher wehrt sichk

"Brauchen Primatenversuche, um Krankheiten zu verstehen"

Schon seit 2014 steht ein Tübinger Affenforscher im Kreuzfeuer von Tierschützern. Jetzt verteidigt er die umstrittenen Primatenversuche. Damit aufhören will er trotzdem - allerdings aus anderen Gründen.

TÜBINGEN. Der für die umstrittenen Affenversuche in Tübingen zuständige Wissenschaftler Professor Nikos Logothetis hat Primatenversuche in der Grundlagenforschung verteidigt.

"Es gibt eine erschreckend hohe Anzahl neurologischer und psychiatrischer Krankheiten, die noch nicht behandelt werden können", sagte Logothetis der Deutschen Presse-Agentur. "Ohne Primatenversuche gibt es nicht den Bruchteil einer Chance, diese Krankheiten überhaupt nur ansatzweise zu verstehen."

Grundlegend für Erforschung von Demenz und Co.

Als Beispiele nannte der Neurologe Krankheiten wie Demenz, Autismus, Schizophrenie, Depression oder Parkinson. "Die Behauptungen vieler aktivistischer Organisationen, Grundlagenforschung sei gefährlich und wertlos für die Medizin, sind schockierend. Mir ist nicht klar, ob dies aus Unverständnis oder Berechnung heraus behauptet wird", sagte Logothetis.

Der Forscher leitet seit 1997 die Abteilung "Physiologie kognitiver Prozesse" am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen.

Wegen Tierversuchen geriet das Institut 2014 massiv in die Kritik: Ein Tierschützer hatte sich als Pfleger in das Institut eingeschleust und mit versteckter Kamera gefilmt. Auf den Aufnahmen waren unter anderem Affen mit offenen Wunden zu sehen.

Ende des Jahres soll Schluss sein

Nach monatelanger Anfeindung von Tierschutzaktivisten hatte Logothetis erklärt, die Versuche an den Primaten voraussichtlich bis Ende diesen Jahres auslaufen zu lassen.

"Ich höre nicht wegen der Anfeindungen der Tierschützer auf", betonte Logothetis. Vielmehr habe ihm der Rückhalt aus der Wissenschaft gefehlt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »