Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Nach Zwangseinweisung

Schüsse in Frankfurter Psychiatrie

FRANKFURT/MAIN. Ein 33-jähriger Südamerikaner hat am Dienstagmorgen im Städtischen Klinikum Höchst in Frankfurt auf Polizeibeamte und Klinikpersonal geschossen und drei Personen schwer verletzt. Laut Polizeibericht hat das Personal der psychiatrischen Abteilung gegen 3 Uhr die Polizei verständigt, weil ein dort zwangseingewiesener Patient erheblich randaliert habe.

Als die Funkstreife in dem Patientenzimmer eingetroffen sei, habe der Mann direkt die drei Polizisten attackiert. Im Verlauf der hoch aggressiven Auseinandersetzung sei es ihm gelungen, eine der Dienstwaffen zu entreißen, mit der er dann wahllos umhergeschossen habe, bis das Magazin leer gewesen sei. Verletzt worden seien dabei einer der Beamten, ein Klinikangestellter sowie der Randalierer selbst. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »