Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Nach Zwangseinweisung

Schüsse in Frankfurter Psychiatrie

FRANKFURT/MAIN. Ein 33-jähriger Südamerikaner hat am Dienstagmorgen im Städtischen Klinikum Höchst in Frankfurt auf Polizeibeamte und Klinikpersonal geschossen und drei Personen schwer verletzt. Laut Polizeibericht hat das Personal der psychiatrischen Abteilung gegen 3 Uhr die Polizei verständigt, weil ein dort zwangseingewiesener Patient erheblich randaliert habe.

Als die Funkstreife in dem Patientenzimmer eingetroffen sei, habe der Mann direkt die drei Polizisten attackiert. Im Verlauf der hoch aggressiven Auseinandersetzung sei es ihm gelungen, eine der Dienstwaffen zu entreißen, mit der er dann wahllos umhergeschossen habe, bis das Magazin leer gewesen sei. Verletzt worden seien dabei einer der Beamten, ein Klinikangestellter sowie der Randalierer selbst. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »