Ärzte Zeitung, 24.08.2016

Babylotse

Programm wird ausgebaut

HAMBURG. Familien unterliegen zunehmenden Belastungen: wirtschaftliche Not und Arbeitslosigkeit, fehlende Integration, das Verschwinden von Familienstrukturen, Trennung oder Krankheit der Eltern. Das Programm Babylotse der gemeinnützigen Stiftung SeeYou des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift in Hamburg-Rahlstedt hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Chancen von Neugeborenen schon von Beginn an zu verbessern.

Besonders belastete Eltern können direkt in der Geburtsklinik Ängste und Nöte mit einer Babylotsin besprechen und erhalten passende Hilfsangebote. Die Beratung ist freiwillig und kostenlos und hilft, die Gesamtsituation der Familie nachhaltig zu stabilisieren.

Das Programm Babylotse, das 2015 mit dem CharityAward von Springer Medizin ausgezeichnet wurde, wird aktuell in weiteren zehn Geburtskliniken eingeführt. Bis zu 2000 Kinder erhalten dadurch jährlich einen besseren Start ins Leben. Ermöglicht wird der Ausbau durch Spenden der unabhängigen Bewegung "Deutschland rundet auf" in Höhe von 300.000 Euro, an der sich verschiedene Supermärkte beteiligen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »