Ärzte Zeitung, 26.01.2004

FUNDSACHE

Dänische Klorollen aus deutschen Akten

Die Akten deutscher Verkehrssünder enden als Klopapier auf dänischen Toiletten. Der Spezialreißwolf im Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg zerschreddert jährlich 150 Tonnen nicht mehr benötigter Unterlagen bis zur Unkenntlichkeit - der größte Teil davon kommt aus der Verkehrssünderkartei.

Der aus dem anfallenden Papier gewonnene Rohstoff werde im KBA abgeholt und in Dänemark vorwiegend zu Hygienepapier verarbeitet. "Wir vernichten garantiert alle auf Personen bezogene Daten so, daß sie nicht mehr nachvollziehbar sind", sagt KBA-Sprecherin Angela Bartholmae. Der Reißwolf zerschneide die Akten in klitzekleine Schnipsel. Diese werden anschließend zu großen Ballen zusammengepreßt.

Mit dem Ausbau der Computersysteme ist diese Form des Recyclings allerdings bald nicht mehr machbar. Wo dann der Nachschub an Papier in Dänemark herkommt, steht noch nicht fest. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »