Ärzte Zeitung, 18.02.2004

FUNDSACHE

Tips der KBV für den moderaten Karneval

Pling - wieder eine neue E-Mail - ah, die KBV. Um was geht‘s? Regelleistungsvolumina, der EBM als Fortsetzungsroman? Nix da: "Gesundheitstips für die Tollen Tage", heißt es da. Haben wir das nicht schon in einer Apotheken-Postille gelesen?

Sei‘s drum. "Moderat" sollen wir bechern, rät der KBV-Pressesprecher. "Fettige Trinkgrundlage" schaffen - "Eisbein, fettes Schnitzel oder Pommes" können die Basis für den Abend legen. Oha, ist das Konsens unter allen Fachgruppen? Schon ist uns schummrig - "trauen Sie Ihren Erfahrungen", mahnt die KBV.

Wie, "nach zwei Glas Wein oder vier Bier" aufhören? "Meiden Sie Alko-Pops" - hups, zu spät - "bleiben Sie bei einem Getränk" - das hätte weiter oben stehen müssen! Und mein Kater? "Hühner- oder Gemüsebrühe versuchen" - jetzt Hühnerbrühe?

Übrigens: "Besäufnisse richten Schäden an Leber und Gehirn an". Ja doch, und mein Kopf? "Unter Umständen hilft Acetylsalicylsäure." Danke, KBV! (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »