Ärzte Zeitung, 27.02.2004

29. Februar 2004: Rechentrick für Schalttagkinder

HAMBURG (dpa). Alle vier Jahre steht der 29. Februar im Kalender, am Sonntag ist es wieder soweit. Der Schalttag wurde eingeführt, um die Abweichung des gregorianischen Kalenderjahres von der tatsächlichen Jahreslänge auszugleichen.

Der Aachener Professor Heinrich Hemme hat für alle, die am 29. Geburtstag haben, eine Lösung ausgetüftelt: Da das tatsächliche Jahr 0,25 Tage mehr als das Gregorianische mit 365 Tagen hat, müssen Schalttagkinder diesen Viertel-Tag in den Folgejahren dazu rechnen.

Kurz nach Mitternacht geborene bleiben Februar-Kinder. Wer spät am 29. auf die Welt kam, kann in den drei nächsten Jahren am 1. März feiern.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »