Ärzte Zeitung, 27.02.2004

29. Februar 2004: Rechentrick für Schalttagkinder

HAMBURG (dpa). Alle vier Jahre steht der 29. Februar im Kalender, am Sonntag ist es wieder soweit. Der Schalttag wurde eingeführt, um die Abweichung des gregorianischen Kalenderjahres von der tatsächlichen Jahreslänge auszugleichen.

Der Aachener Professor Heinrich Hemme hat für alle, die am 29. Geburtstag haben, eine Lösung ausgetüftelt: Da das tatsächliche Jahr 0,25 Tage mehr als das Gregorianische mit 365 Tagen hat, müssen Schalttagkinder diesen Viertel-Tag in den Folgejahren dazu rechnen.

Kurz nach Mitternacht geborene bleiben Februar-Kinder. Wer spät am 29. auf die Welt kam, kann in den drei nächsten Jahren am 1. März feiern.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »