Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Rapper ist doch kein harter Hund

Snoop Dogg (32), einst der Prototyp des amerikanischen "Gangsta Rappers", ist doch kein "harter Hund". Bei der Geburt seines Sohnes wurde er fünf Minuten lang ohnmächtig, gestand er der britischen Zeitung "Mirror" im US-Fernsehen.

"Ich bin auf die Toilette gegangen und wurde ohnmächtig. Fünf Minuten lang war ich weg", sagte Snoop Dogg, der einst von einer Mordanklage freigesprochen wurde. Der Rapper gestand, es habe ihn doch sehr mitgenommen, als bei seiner Frau Shantay der Geburtsvorgang begann.

Der Rapper, der einst auch wegen Drogendelikten im Gefängnis saß, spielt im neuen "Starsky-and-Hutch"-Film den kriminellen "Huggy Bear". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »