Ärzte Zeitung, 24.03.2004

Wenn Schüler nur rot sehen

Belgiens Schüler sehen zu häufig "rot": Etwa 500 000 Kugelschreiber mit roter Mine verbrauchen die Lehrer nach Angaben der Fachzeitschrift "Klasse" allein im Landesteil Flandern pro Schuljahr, um die Fehler ihrer Eleven anzustreichen.

Die rote Farbe wirke aber demotivierend und verstärke bei den Schülern die Angst vor dem Versagen. Deshalb schlägt das Fachblatt vor, künftig grüne Stifte zu verwenden: "Klasse" verspricht allen 170 000 Lehrern in Flandern grünen Ersatz für jeden abgelieferten roten Kuli.

Eine Verbesserung in "grün" werde als konstruktive Kritik aufgefasst und gebe den Schülern ein besseres Gefühl. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »