Ärzte Zeitung, 30.03.2004

FUNDSACHE

Comeback der Fönfrisuren

Erinnern Sie sich noch an den Vokuhila? Die Abkürzung von vorne kurz, hinten lang steht für eine beliebte Frisur aus den 80ern. Gerne wurde damals auch ein Vokuhila mit einem Oliba, dem Oberlippenbart, kombiniert.

Frauen trugen dagegen bevorzugt den Matthieu-Rundschnitt, der sich, wie bei der französischen Sängerin Mireille Mathieu, kappenartig um den Kopf schmiegte. Viele waren froh, als sich die Mode änderte.

Doch nun sind Föhnfrisuren und Minipli-Dauerwellen wieder im Kommen. "Es geht in Richtung Nena", sagt der Ex-Friseurweltmeister Klaus-Dieter Kaiser aus Lüneburg. Die deutsche Sängerin ist mit ihrer stufig geschnittene Mähne das Paradebeispiel für das Revival.

Wer übrigens voll im Trend liegen will, der sollte, so der Rat von Modeexperten, mit Nieten besetzte Lederkleider tragen und die Stulpen dazu nicht vergessen. (dpa)

Mehr zur Retrowelle im Internet unter www.fiese-scheitel.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »