Ärzte Zeitung, 19.04.2004

FUNDSACHE

Als es dem Beamten To Kan schlecht ging

Höhenkrankheit ist natürlich kein Phänomen des Massentourismus auf den Himalaya. Und es gibt sie auch nicht erst, seit die ersten Flachländer die höheren Gipfel der Alpen erklimmen.

Der erste Bericht von der akuten Höhenkrankheit stammt schon aus dem alten China - "bezeichnenderweise von einem Beamten, der Steuern eintreiben mußte und deshalb viel unterwegs war", so der Internist und Sportmediziner Dr. Wolfgang Schaffert aus Siegsdorf auf dem Internistenkongreß in Wiesbaden.

Dem Beamten To Kan ging es im Jahre 32 vor Christus auf dem Kilak-Paß schlecht. Und er schrieb das genau auf. "Er beschrieb das sind die heute geltenden Leitsymptome für akute Bergkrankheit", so Bergarzt Schaffert.

Und zwar: "Jemand sieht einfach krank aus, er ist grün-blaß - es ist also eine gastrointestinale Symptomatik dabei -, er hat quälende Kopfschmerzen, früher oder später tritt auch Erbrechen auf." So erging es auch dem Chinesen To Kan. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1494)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »