Ärzte Zeitung, 18.06.2004

FUNDSACHE

Anti-Angst-Seminar für die Achterbahn

Das Gefährt setzt sich in Bewegung, quält sich 60 Meter in die steile Höhe, dann plötzlich enden die Schienen, und man starrt in gähnende Leere...

Allein die Vorstellung einer Achterbahnfahrt ist für viele Menschen der reinste Alptraum. Genau diese Menschen soll das weltweit erste "Anti-Angst-Achterbahn-Seminar" davon überzeugen, daß der Kick am Ende größer ist als die Angst und man während der rasenden Fahrt keineswegs sein Leben riskiert.

28 Männer und Frauen im Alter zwischen 15 und 47 Jahren haben sich für das Seminar angemeldet, das am Samstag im Holiday Park Hassloch bei Ludwigshafen stattfinden soll. Hier wartet eine der größten Achterbahnen der Welt auf sie: 62 Meter hoch, 1,3 Kilometer lang und 120 Stundenkilometer schnell. Betreut werden die Teilnehmer von einem Notfallmediziner und Kardiologen sowie von einem Psychologen. Übrigens: Letzterer gibt normalerweise Flugangstseminare. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »