Ärzte Zeitung, 02.07.2004

FUNDSACHE

Deutsche sind vorbildliche Spüler

Im europäischen Vergleich schneiden die Deutschen derzeit schlecht ab: In puncto Konjunktur bilden sie das Schlußlicht, bei der Fußball-Europameisterschaft sind sie schon in der Vorrunde ausgeschieden, und als beliebte Urlaubsgäste gelten sie in ihren Nachbarländern auch nicht.

Da kommt eine Meldung wie diese gerade recht: Zumindest beim Geschirrspülen verhalten sie sich europaweit vorbildlich, wie eine Untersuchung der Sektion Haushaltstechnik an der Universität Bonn jetzt ergeben hat.

Wie die Zeitschrift "Ernährung im Fokus" berichtet, hat der Bonner Haushaltstechniker Rainer Stamminger 113 Probanden aus zehn europäischen Ländern nach ihren Spülgewohnheiten befragt.

Dabei wurde offenbar, daß ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt in Deutschland pro Tag etwa 30 Liter Trinkwasser für das Geschirrspülen verbraucht, während Familien in den anderen Ländern die zwei- bis dreifache Wassermenge benötigen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Uni Bonn (477)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »