Ärzte Zeitung, 02.07.2004

FUNDSACHE

Deutsche sind vorbildliche Spüler

Im europäischen Vergleich schneiden die Deutschen derzeit schlecht ab: In puncto Konjunktur bilden sie das Schlußlicht, bei der Fußball-Europameisterschaft sind sie schon in der Vorrunde ausgeschieden, und als beliebte Urlaubsgäste gelten sie in ihren Nachbarländern auch nicht.

Da kommt eine Meldung wie diese gerade recht: Zumindest beim Geschirrspülen verhalten sie sich europaweit vorbildlich, wie eine Untersuchung der Sektion Haushaltstechnik an der Universität Bonn jetzt ergeben hat.

Wie die Zeitschrift "Ernährung im Fokus" berichtet, hat der Bonner Haushaltstechniker Rainer Stamminger 113 Probanden aus zehn europäischen Ländern nach ihren Spülgewohnheiten befragt.

Dabei wurde offenbar, daß ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt in Deutschland pro Tag etwa 30 Liter Trinkwasser für das Geschirrspülen verbraucht, während Familien in den anderen Ländern die zwei- bis dreifache Wassermenge benötigen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Uni Bonn (502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »