Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Böser Blick gegen Drogendealer

Einwohner von Kapstadts notorischem Viertel Sea Point haben sich eine besondere Methode ausgedacht, gegen Kriminelle vorzugehen: Sie starren sie an, bis es den Übeltätern unangenehm wird und sie weggehen, meldet BBC online. Drei Nächte in der Woche ist eine Gruppe von bis zu 30 "Yellow Bibs" (Gelb-Lätzchen), wie sie wegen ihrer Uniformen genannt werden, unterwegs. Dealer, Prostituierte und andere Missetäter werden angestarrt - meist etwa 15 Minuten lang. Die Methode scheint zu funktionieren. Das Viertel sei sicherer geworden, heißt es. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »