Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Böser Blick gegen Drogendealer

Einwohner von Kapstadts notorischem Viertel Sea Point haben sich eine besondere Methode ausgedacht, gegen Kriminelle vorzugehen: Sie starren sie an, bis es den Übeltätern unangenehm wird und sie weggehen, meldet BBC online. Drei Nächte in der Woche ist eine Gruppe von bis zu 30 "Yellow Bibs" (Gelb-Lätzchen), wie sie wegen ihrer Uniformen genannt werden, unterwegs. Dealer, Prostituierte und andere Missetäter werden angestarrt - meist etwa 15 Minuten lang. Die Methode scheint zu funktionieren. Das Viertel sei sicherer geworden, heißt es. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »