Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Böser Blick gegen Drogendealer

Einwohner von Kapstadts notorischem Viertel Sea Point haben sich eine besondere Methode ausgedacht, gegen Kriminelle vorzugehen: Sie starren sie an, bis es den Übeltätern unangenehm wird und sie weggehen, meldet BBC online. Drei Nächte in der Woche ist eine Gruppe von bis zu 30 "Yellow Bibs" (Gelb-Lätzchen), wie sie wegen ihrer Uniformen genannt werden, unterwegs. Dealer, Prostituierte und andere Missetäter werden angestarrt - meist etwa 15 Minuten lang. Die Methode scheint zu funktionieren. Das Viertel sei sicherer geworden, heißt es. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »