Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Spürhund stirbt an Überdosis

Das war selbst für den erfahrenen Spürhund der Drogen zu viel: Wie der britische Sender BBC berichtet, ist in England jetzt ein Polizeihund an den Folgen einer Überdosis Amphetamine verendet.

Der Springer Spaniel Todd sei nach einem Einsatz in einem Auto und auf einem Feld in Preston plötzlich krank geworden, hieß es. Zunächst sei er zu einem Tierarzt, später an eine Spezialabteilung der Lancaster Universität gebracht worden, wo er später - vermutlich an einer Überdosis Amphetamine - gestorben sei. Der siebenjährige Hund sei seit fünf Jahren für die Polizei im Einsatz gewesen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »