Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Seit 36 Jahren Leiche im Haus

Eine vietnamesische Familie lebt seit 36 Jahren gemeinsam mit der Leiche eines Verwandten, weil sie nicht an seinen Tod glaubt.

Der nicht einbalsamierte Tote liege in einem Sarg im Haus seines Bruders in der südlichen Provinz An Giang, wie vietnamesische Medien gestern meldeten.

Die Verwandten hatten Dinh Huu Hao nach dessen Tod im Dezember 1968 exhumiert, nachdem ihnen ein Geisterheiler versichert hatte, er sei gar nicht gestorben. Den Angaben zufolge zeigte der Körper auch vier Tage nach der Beerdigung keine Zeichen von Verwesung. Bis heute ist die Leiche nicht einbalsamiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »