Ärzte Zeitung, 04.11.2004

FUNDSACHE

Mißtöne sind an der Börse oft zu hören

In Börsenkursen ist noch Musik drin. Die oft blumige Sprache der Analysten muß nicht nur im übertragenen Sinn verstanden werden. Börsenkurse kann man jetzt wirklich hören.

Denn der schwedische Komponist Ola Pehrson vertont die Kurse von Unternehmen, die an der US-Technologiebörse gelistet sind, zu seinem ganz eigenen "Nasdaq Vocal Index".

Die von Pehrson konzipierte Software wandelt die Entwicklung der Kurse in Noten um, die von einem Chormitglied gesungen werden. Jedes Unternehmen hat seine eigene Stimme - wenn alle zusammen singen, soll der Chor den Markt repräsentieren. Stille bedeutet, daß gerade keine Aktien gehandelt werden. Wird es laut, steigen die Umsätze.

"Interessant klingt die Musik nur, wenn viel gehandelt wird und die Kurse sich entwickeln", sagt Pehrson in einem Zeitungsinterview. Beim "Nasdaq Vocal Index" ist es manchmal genauso wie in der Börse: Dissonanzen gibt es überall. (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »