Ärzte Zeitung, 04.11.2004

FUNDSACHE

Mißtöne sind an der Börse oft zu hören

In Börsenkursen ist noch Musik drin. Die oft blumige Sprache der Analysten muß nicht nur im übertragenen Sinn verstanden werden. Börsenkurse kann man jetzt wirklich hören.

Denn der schwedische Komponist Ola Pehrson vertont die Kurse von Unternehmen, die an der US-Technologiebörse gelistet sind, zu seinem ganz eigenen "Nasdaq Vocal Index".

Die von Pehrson konzipierte Software wandelt die Entwicklung der Kurse in Noten um, die von einem Chormitglied gesungen werden. Jedes Unternehmen hat seine eigene Stimme - wenn alle zusammen singen, soll der Chor den Markt repräsentieren. Stille bedeutet, daß gerade keine Aktien gehandelt werden. Wird es laut, steigen die Umsätze.

"Interessant klingt die Musik nur, wenn viel gehandelt wird und die Kurse sich entwickeln", sagt Pehrson in einem Zeitungsinterview. Beim "Nasdaq Vocal Index" ist es manchmal genauso wie in der Börse: Dissonanzen gibt es überall. (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »