Ärzte Zeitung, 11.03.2005

FUNDSACHE

Computer-Viren vom Virenspezialisten

Wer Informationen über ein Computer-Virus braucht - vielleicht weil sein PC gerade befallen worden ist -, der schaut in der Regel im Internet auf den Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach. Dort findet man alle erforderlichen Daten über aktuell bekannte PC-Viren.

Doch selbst eine Sicherheits-Institution wie das BSI ist nicht vor Virenbefall sicher. Oder wollten die Bundesexperten vielleicht Anwendern Anschauungsunterricht erteilen, wie man mit Viren fertig wird - oder daß man wirklich keinem Mail-Absender vorbehaltlos trauen darf?

Jedenfalls ist vor kurzem das Virus Sober.L über einen Server des BSI an Abonnenten eines Mailings verschickt worden. Bei Wartungsarbeiten habe der Mailing-Wurm den Server infiziert, dessen neue Version noch nicht von den Virenscannern aufgespürt worden sei, hieß es beim BSI. Inzwischen stellt das Amt Software bereit, mit der das Virus entfernt werden kann. (ger)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BSI (86)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »