Ärzte Zeitung, 11.03.2005

FUNDSACHE

Computer-Viren vom Virenspezialisten

Wer Informationen über ein Computer-Virus braucht - vielleicht weil sein PC gerade befallen worden ist -, der schaut in der Regel im Internet auf den Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach. Dort findet man alle erforderlichen Daten über aktuell bekannte PC-Viren.

Doch selbst eine Sicherheits-Institution wie das BSI ist nicht vor Virenbefall sicher. Oder wollten die Bundesexperten vielleicht Anwendern Anschauungsunterricht erteilen, wie man mit Viren fertig wird - oder daß man wirklich keinem Mail-Absender vorbehaltlos trauen darf?

Jedenfalls ist vor kurzem das Virus Sober.L über einen Server des BSI an Abonnenten eines Mailings verschickt worden. Bei Wartungsarbeiten habe der Mailing-Wurm den Server infiziert, dessen neue Version noch nicht von den Virenscannern aufgespürt worden sei, hieß es beim BSI. Inzwischen stellt das Amt Software bereit, mit der das Virus entfernt werden kann. (ger)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BSI (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »