Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Tintenfische fliehen zweiarmig

Wenn Gefahr droht, werden einige Tintenfische zu "Zweibeinern".

Sie schlingen sechs ihrer acht Arme um den Leib, wie um ihre Identität zu verbergen, und laufen recht schnell auf den verbliebenen zwei Armen davon. Christine Huffard von der Berkeley-Universität (Kalifornien) und Kollegen stellen die Ergebnisse ihrer Forschungen in "Science" (307, 2005, 1927) vor.

Der indonesische Kokosnuß-Tintenfisch (Octopus marginatus) und der in Australien beheimatete Algen-Tintenfisch (Octopus aculeatus) kehren ohne einen Angreifer im Nacken zu ihrer gewohnten Fortbewegung zurück. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »