Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Tintenfische fliehen zweiarmig

Wenn Gefahr droht, werden einige Tintenfische zu "Zweibeinern".

Sie schlingen sechs ihrer acht Arme um den Leib, wie um ihre Identität zu verbergen, und laufen recht schnell auf den verbliebenen zwei Armen davon. Christine Huffard von der Berkeley-Universität (Kalifornien) und Kollegen stellen die Ergebnisse ihrer Forschungen in "Science" (307, 2005, 1927) vor.

Der indonesische Kokosnuß-Tintenfisch (Octopus marginatus) und der in Australien beheimatete Algen-Tintenfisch (Octopus aculeatus) kehren ohne einen Angreifer im Nacken zu ihrer gewohnten Fortbewegung zurück. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »