Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Tintenfische fliehen zweiarmig

Wenn Gefahr droht, werden einige Tintenfische zu "Zweibeinern".

Sie schlingen sechs ihrer acht Arme um den Leib, wie um ihre Identität zu verbergen, und laufen recht schnell auf den verbliebenen zwei Armen davon. Christine Huffard von der Berkeley-Universität (Kalifornien) und Kollegen stellen die Ergebnisse ihrer Forschungen in "Science" (307, 2005, 1927) vor.

Der indonesische Kokosnuß-Tintenfisch (Octopus marginatus) und der in Australien beheimatete Algen-Tintenfisch (Octopus aculeatus) kehren ohne einen Angreifer im Nacken zu ihrer gewohnten Fortbewegung zurück. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »