Ärzte Zeitung, 13.04.2005

3800 Euro für Zigarettenkippe geboten

WELLINGTON (dpa). Ein Zigarettenstummel aus Neuseeland hat bei einer Internet-Auktion ein Gebot von umgerechnet mehr als 3800 Euro erzielt.

Die Kippe sei der Rest der letzten Zigarette, die vor Beginn des landesweiten Rauchverbots in Neuseelands Kneipen am 10. Dezember in Aucklands "Malt Bar" gequalmt worden sei, meldete der "New Zealand Herald" gestern.

Bei der Versteigerung handele es sich nicht um einen Scherz, sagte Mike O'Donnell von der Auktions-Internetseite "TradeMe" dem Blatt. Die Kippe sei ein legitimer Auktionsgegenstand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »