Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Männer fürchten am meisten den Verlust der Frau

BERLIN (dpa). Männer fürchten sich vor Impotenz genauso stark wie vor dem Tod. Ihre größte Angst ist einer Umfrage des Internetportals www.epicure.tv zufolge aber der Tod der Partnerin.

Zwei Drittel der Befragten machen sich Sorgen um den möglichen Verlust der Lebenspartnerin. Die Angst vor dem Tod treibt dagegen nur 16 Prozent der Männer um - ebenso viele fürchten sich vor Potenzproblemen.

Insgesamt waren vom Meinungsforschungsinstitut Forsa 1000 Männer zwischen 31 und 69 Jahren befragt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »