Ärzte Zeitung, 01.06.2005

FUNDSACHE

Zu spät ist 10 Minuten und 17 Sekunden

Ab wann hat man das Gefühl, zu spät dran zu sein? Genau zehn Minuten und 17 Sekunden nach dem verabredeten Zeitpunkt. Das gelte jedenfalls für die meisten, so die britische Auto-Website "GetMeThere.co.uk", die von Toyota unterstützt wird und sich auf eigene Forschungsergebnisse beruft.

Zehn Prozent der Menschen allerdings nehmen es mit der Pünktlichkeit nicht so genau. Erst wenn nach dem verabredeten Zeitpunkt weitere 30 Minuten verstrichen sind, bekommen sie das Gefühl, daß sie wohl zu spät kommen werden. 80 Prozent der über 50jährigen sagen von sich, sie kämen nie zu spät, zitiert die Agentur "Ananova" aus den Ergebnissen.

Fast 70 Prozent der jungen Frauen halten es für absolut akzeptabel, wenn nicht sogar schick, zur ersten Verabredung mit einem Mann zu spät zu kommen. Bei einem waren sich Männer und Frauen einig: Ob sie zum Geburtstagsfest der Schwiegermutter zu spät kommen, ist ihnen total egal. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Toyota (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »