Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Große Last für dänische Bestatter

Das ständig steigende Durchschnittsgewicht der Dänen bereitet auch den Beerdigungsunternehmern Sorgen. Wie die Kopenhagener Gratiszeitung "Urban" berichtete, reicht die bisherige Standardgröße von Särgen für eine zunehmende Zahl von Verstorbenen nicht mehr aus.

"Es ist jetzt schon normal, daß wir fragen müssen, ob die normale Größe ausreicht", sagte Birgitte Holst vom zuständigen Branchenverband, der seinen Traditionsnamen "Dänische Leichenverbrennungsvereinigung" unlängst in "Landesvereinigung Leben & Tod" geändert hat.

Aus der Vereinigung der Krematoriumsbetreiber verlautete, daß die 33 dänischen Krematorien gezwungen seien, kräftigere Kräne und Transportgerätschaften anzuschaffen. "Es kommen immer mehr extrem Übergewichtige. Deshalb muß unsere Technik neben höherem Gewicht auch größere Särge bewältigen", berichtete Verbandschef Claes Foghmoes. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »