Ärzte Zeitung, 06.09.2005

FUNDSACHE

Roboter hütet Kranke und schreibt Briefe

Der Roboter wird dem Menschen immer ähnlicher. In Japan, dem Mutterland der mechanischen Helfer, kommt jetzt ein Exemplar auf den Markt, das zehn Gesichter wiedererkennt und 10 000 Wörter versteht!

Angepriesen wird der einen Meter kleine und 30 Kilogramm leichte Humanoide als Haushaltshilfe und Privatsekretär. Wie der Nachrichtensender BBC berichtet, kann Wakamaru, so der Name des putzigen Roboters, unter anderem aufs Haus aufpassen, Patienten überwachen, Briefe aufnehmen und seinen Besitzer an wichtige Termine erinnert.

Hersteller Mitsubishi Schwerindustrie rechnet damit, daß die ersten Vertreter der neuen Generation bereits in diesem Monat verkauft werden können. "Das ist der Beginn einer Ära, in der Menschen und Roboter koexistieren können", schwärmte die Firma in ihrer Ankündigung. Billig wird diese Koexistenz allerdings nicht: Wakamaru kostet umgerechnet 11 500 Euro. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)
Mitsubishi (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »