Ärzte Zeitung, 16.11.2005

Bei Rot müssen Sanitäter stoppen

In Belgien müssen Rettungssanitäter künftig eine Strafe zahlen, wenn sie im Einsatz - mit Blaulicht und Martinshorn - nicht an einer roten Ampel anhalten.

Wie die Zeitung "La Dernière Heure" gestern berichtete, gilt ein Rundschreiben, mit dem die Brüsseler Staatsanwaltschaft zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung aufruft, auch für Feuerwehren und Polizisten im Einsatz.

"Ein Dienstfahrzeug, das mit Blaulicht und Signalhorn im Einsatz ist, muß an einer roten Ampel anhalten", heißt es in dem Erlaß. Der Fahrer müsse sich vergewissern, daß beim Überfahren einer roten Ampel keine Gefahr für den übrigen Verkehr entstehe." Eine Geldbuße sei unausweichlich, wenn ein Einsatzfahrzeug schneller als mit 30 km/h über eine rote Ampel fahre. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »