Ärzte Zeitung, 16.11.2005

Bei Rot müssen Sanitäter stoppen

In Belgien müssen Rettungssanitäter künftig eine Strafe zahlen, wenn sie im Einsatz - mit Blaulicht und Martinshorn - nicht an einer roten Ampel anhalten.

Wie die Zeitung "La Dernière Heure" gestern berichtete, gilt ein Rundschreiben, mit dem die Brüsseler Staatsanwaltschaft zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung aufruft, auch für Feuerwehren und Polizisten im Einsatz.

"Ein Dienstfahrzeug, das mit Blaulicht und Signalhorn im Einsatz ist, muß an einer roten Ampel anhalten", heißt es in dem Erlaß. Der Fahrer müsse sich vergewissern, daß beim Überfahren einer roten Ampel keine Gefahr für den übrigen Verkehr entstehe." Eine Geldbuße sei unausweichlich, wenn ein Einsatzfahrzeug schneller als mit 30 km/h über eine rote Ampel fahre. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »