Ärzte Zeitung, 21.11.2005

FUNDSACHE

Spätes Liebesglück bei Fischmännchen

Für verschmähte Fischmännchen gibt es Hoffnung: Mit zunehmendem Alter finden Fischweibchen auch solche Männchen attraktiv, die sie früher ignorierten. Dies schließen US-Forscher um die Biologin Molly Morris von der Universität von Ohio in Athens aus Experimenten mit Schwertträgerfischen.

Diese Fische haben auf ihrem Körper schwarze Linien. Sind die Linien bei Männchen auf beiden Seiten symmetrisch angeordnet, sehen Weibchen die Tiere als attraktive Partner an. Unsymmetrischer Körperbau wird hingegen nicht beachtet.

Mit zunehmendem Alter ändern die Weibchen jedoch ihr Verhalten und schauen auch den weniger perfekten Männchen nach, meldet die Universität von Ohio. Die Forscher sehen dies als Hinweis, daß die Weibchen ihr Paarungsverhalten während ihres Lebens deutlich verändern.

Für Morris wirft das die Frage auf, wie sehr dies auch auf andere Tiere und Menschen zutrifft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »