Ärzte Zeitung, 21.11.2005

FUNDSACHE

Spätes Liebesglück bei Fischmännchen

Für verschmähte Fischmännchen gibt es Hoffnung: Mit zunehmendem Alter finden Fischweibchen auch solche Männchen attraktiv, die sie früher ignorierten. Dies schließen US-Forscher um die Biologin Molly Morris von der Universität von Ohio in Athens aus Experimenten mit Schwertträgerfischen.

Diese Fische haben auf ihrem Körper schwarze Linien. Sind die Linien bei Männchen auf beiden Seiten symmetrisch angeordnet, sehen Weibchen die Tiere als attraktive Partner an. Unsymmetrischer Körperbau wird hingegen nicht beachtet.

Mit zunehmendem Alter ändern die Weibchen jedoch ihr Verhalten und schauen auch den weniger perfekten Männchen nach, meldet die Universität von Ohio. Die Forscher sehen dies als Hinweis, daß die Weibchen ihr Paarungsverhalten während ihres Lebens deutlich verändern.

Für Morris wirft das die Frage auf, wie sehr dies auch auf andere Tiere und Menschen zutrifft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »