Ärzte Zeitung, 21.11.2005

FUNDSACHE

Spätes Liebesglück bei Fischmännchen

Für verschmähte Fischmännchen gibt es Hoffnung: Mit zunehmendem Alter finden Fischweibchen auch solche Männchen attraktiv, die sie früher ignorierten. Dies schließen US-Forscher um die Biologin Molly Morris von der Universität von Ohio in Athens aus Experimenten mit Schwertträgerfischen.

Diese Fische haben auf ihrem Körper schwarze Linien. Sind die Linien bei Männchen auf beiden Seiten symmetrisch angeordnet, sehen Weibchen die Tiere als attraktive Partner an. Unsymmetrischer Körperbau wird hingegen nicht beachtet.

Mit zunehmendem Alter ändern die Weibchen jedoch ihr Verhalten und schauen auch den weniger perfekten Männchen nach, meldet die Universität von Ohio. Die Forscher sehen dies als Hinweis, daß die Weibchen ihr Paarungsverhalten während ihres Lebens deutlich verändern.

Für Morris wirft das die Frage auf, wie sehr dies auch auf andere Tiere und Menschen zutrifft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »