Ärzte Zeitung, 16.12.2005

FUNDSACHE

Mona Lisa, glücklich und angewidert

Kryptisch ist das Lächeln der Mona Lisa auf dem berühmten Bild von Leonardo da Vinci. Immer wieder haben sich Kunstliebhaber und auch Wissenschaftler mit dem rätselhaften Gesichtsausdruck der zwischen 1503 und 1506 porträtierten Frau beschäftigt: Was steckt hinter diesem Lächeln? Lächelt sie überhaupt wirklich? Nun haben niederländische Wissenschaftler das Bild von einem Computer analysieren lassen, berichtet BBC online.

Die spezielle Software, die in den USA entwickelt worden ist, soll Emotionen erkennen. Dazu werden Gesichtszüge wie die Kurve der Lippen und die Falten in den Augenwinkeln untersucht.

Und mit diesem Computer-Programm haben die Forscher von der Universität in Amsterdam herausgefunden: Die Mona Lisa ist vor allem glücklich. Genau: Die Frau auf da Vincis Bild ist zu 83 Prozent glücklich, zu neun Prozent angewidert, zu sechs Prozent ängstlich und zu zwei Prozent verärgert. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »