Ärzte Zeitung, 16.12.2005

FUNDSACHE

Mona Lisa, glücklich und angewidert

Kryptisch ist das Lächeln der Mona Lisa auf dem berühmten Bild von Leonardo da Vinci. Immer wieder haben sich Kunstliebhaber und auch Wissenschaftler mit dem rätselhaften Gesichtsausdruck der zwischen 1503 und 1506 porträtierten Frau beschäftigt: Was steckt hinter diesem Lächeln? Lächelt sie überhaupt wirklich? Nun haben niederländische Wissenschaftler das Bild von einem Computer analysieren lassen, berichtet BBC online.

Die spezielle Software, die in den USA entwickelt worden ist, soll Emotionen erkennen. Dazu werden Gesichtszüge wie die Kurve der Lippen und die Falten in den Augenwinkeln untersucht.

Und mit diesem Computer-Programm haben die Forscher von der Universität in Amsterdam herausgefunden: Die Mona Lisa ist vor allem glücklich. Genau: Die Frau auf da Vincis Bild ist zu 83 Prozent glücklich, zu neun Prozent angewidert, zu sechs Prozent ängstlich und zu zwei Prozent verärgert. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »