Ärzte Zeitung, 23.01.2006

FUNDSACHE

Schadenfreude ist männlich

Männer empfinden mehr Schadenfreude als Frauen - jedoch nur bei Menschen, die sie als unfair erlebt haben. Das haben Neurowissenschaftler um Tania Singer vom University College in London in einer Studie herausgefunden, wie das Magazin "Nature" online berichtet.

Zunächst vertrauten die Teilnehmer, 16 Frauen und 16 Männer, zwei eingeweihten Schauspielern Geld an. Dieses verwendete ein Schauspieler gerecht zum Profit aller, sein Kollege strich alles für sich ein. Danach erhielten die Schauspieler harmlose, aber schmerzhafte Elektroschocks an der Hand.

Während dieser Bestrafung zeichneten die Wissenschaftler die Gehirnaktivität der zuschauenden Probanden mittels funktioneller Magnetresonanztomographie auf. Die Frauen litten bei beiden Schauspielern buchstäblich mit, bei den Männern dagegen war das Belohnungszentrum im Gehirn sehr aktiv, was Genugtuung angesichts der Rache signalisierte. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »