Ärzte Zeitung, 23.01.2006

FUNDSACHE

Schadenfreude ist männlich

Männer empfinden mehr Schadenfreude als Frauen - jedoch nur bei Menschen, die sie als unfair erlebt haben. Das haben Neurowissenschaftler um Tania Singer vom University College in London in einer Studie herausgefunden, wie das Magazin "Nature" online berichtet.

Zunächst vertrauten die Teilnehmer, 16 Frauen und 16 Männer, zwei eingeweihten Schauspielern Geld an. Dieses verwendete ein Schauspieler gerecht zum Profit aller, sein Kollege strich alles für sich ein. Danach erhielten die Schauspieler harmlose, aber schmerzhafte Elektroschocks an der Hand.

Während dieser Bestrafung zeichneten die Wissenschaftler die Gehirnaktivität der zuschauenden Probanden mittels funktioneller Magnetresonanztomographie auf. Die Frauen litten bei beiden Schauspielern buchstäblich mit, bei den Männern dagegen war das Belohnungszentrum im Gehirn sehr aktiv, was Genugtuung angesichts der Rache signalisierte. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »