Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Passagierin mußte Tatoo verstecken

Daß Tätowierungen mit eindeutigen Darstellungen nicht jedermanns Geschmack treffen, hat eine Passagierin der australischen Fluggesellschaft Jetstar erfahren.

Flugbegleiter hatten Peta Bull (36) aufgefordert, das Bildchen von einem Paar beim Sex auf ihrem Schulterblatt bis zur Ankunft in Brisbane zu verdecken. Man habe die Pflicht, Passagiere vor "anstößigem Material" zu schützen", sagte Airline-Sprecher Bruce Buchanan gestern im australischen Rundfunk.

Peta Bull, Mutter zweier Kinder, will das nicht auf sich sitzen lassen. "Man hat mich bloßgestellt und von oben herab behandelt", schrieb sie in einem Beschwerdebrief an Jetstar. "Nicht zu glauben, daß sie mich rausgepickt haben." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »