Ärzte Zeitung, 08.03.2006

Rabins Mörder darf Vater werden - durch IvF

TEL AVIV (dpa). Jigal Amir, der Mörder des israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin, darf durch künstliche Befruchtung seiner Ehefrau Vater werden.

Israelische Medien berichteten gestern, die Gefängnisbehörde und der Staatsanwalt Eran Schendar hätten einen entsprechenden Antrag des Ehepaars gebilligt. Er dürfe jedoch weiterhin keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Frau Larissa Trimbobler haben.

Die israelische Generalstaatsanwaltschaft hatte die am Telefon geschlossene Ehe der beiden im Februar anerkannt. Amir hatte den Regierungschef 1995 erschossen, um den Friedensprozeß mit den Palästinensern zu beenden.

Das Rabin-Zentrum kritisierte gestern die Entscheidung der Gefängnisbehörde. Der Mord an Rabin sei "gegen die israelische Demokratie und den Staat gerichtet" gewesen. Daher dürfe man dem "verabscheuungswürdigen Mörder" Amir auch nicht die Rechte eines normalen Häftlings gewähren.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Infertilität (413)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »