Ärzte Zeitung, 08.03.2006

Rabins Mörder darf Vater werden - durch IvF

TEL AVIV (dpa). Jigal Amir, der Mörder des israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin, darf durch künstliche Befruchtung seiner Ehefrau Vater werden.

Israelische Medien berichteten gestern, die Gefängnisbehörde und der Staatsanwalt Eran Schendar hätten einen entsprechenden Antrag des Ehepaars gebilligt. Er dürfe jedoch weiterhin keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Frau Larissa Trimbobler haben.

Die israelische Generalstaatsanwaltschaft hatte die am Telefon geschlossene Ehe der beiden im Februar anerkannt. Amir hatte den Regierungschef 1995 erschossen, um den Friedensprozeß mit den Palästinensern zu beenden.

Das Rabin-Zentrum kritisierte gestern die Entscheidung der Gefängnisbehörde. Der Mord an Rabin sei "gegen die israelische Demokratie und den Staat gerichtet" gewesen. Daher dürfe man dem "verabscheuungswürdigen Mörder" Amir auch nicht die Rechte eines normalen Häftlings gewähren.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Infertilität (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »