Ärzte Zeitung, 24.03.2006

FUNDSACHE

Eine Stadt versinkt im kollektiven Blues

Die Organisatoren der Commonwealth-Spiele in Melbourne suchen derzeit Hilfe bei Psychologen, weil sie fürchten, der sportverrückten Stadt stehe nach dem Ende der Spiele am Sonntag eine große Depressionswelle bevor. Die Aufregung in der 3,6 Millionen Einwohner umfassenden Stadt sei so groß gewesen, daß viele Menschen nachher in ein Loch fielen, dem müsse man vorbeugen.

Wie die Zeitung "The Australian" im Internet berichtet, seien ähnliche Phänomene in den Olympiastädten Atlanta (1996) und Sydney (2000) beobachtet worden. In Melbourne könne sich das Problem noch potenzieren, da es in der Stadt innerhalb kürzester Zeit drei sportliche Großveranstaltungen gebe, so Ron Walker, Vorsitzender des Organisationskomitees der Commonwealth-Spiele.

Im Januar fanden die Australian Open im Tennis statt, vom 15. bis 26. März die Commonwealth Games, und im April folgt schließlich ein Grand-Prix der Formel 1-Piloten. Deutschland hat im übrigen nach der WM keine Depressionswelle zu fürchten, da sich das Phänomen auf einzelne Städte mit Mega-Events beschränkt. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »