Ärzte Zeitung, 07.04.2006

FUNDSACHE

Autofahrer - Goldesel für britische Kliniken

Britische Krankenhäuser haben eine neue Einnahmequelle entdeckt: Parkgebühren.

Wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht, nahmen im vergangenen Jahr zwölf Kliniken des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) jeweils mehr als eine Million Pfund (über 1,5 Millionen Euro) an Parkgebühren ein. Spitzenverdiener war das University Hospital Birmingham mit Einnahmen von rund 1,5 Millionen Pfund (2,3 Millionen Euro).

Wie die Krankenhausverwaltung mitteilte, hätten im vergangenen Jahr mehr als 550 000 Patienten den Parkplatz der Großklinik benutzt.

Die Zahlen waren öffentlich geworden, als die BBC bei Gesundheitsministerin Patricia Hewitt nachfragte. Zunächst verweigerte die sichtlich irritierte Politikerin eine klare Antwort. "Das weiß ich doch auch nicht so genau." Erst als der Fernsehsender auf den "Freedom of Information Act" hinwies, rückte das Gesundheitsministerium mit den Zahlen heraus. Jetzt verlangen Patientenverbände eine Abschaffung der Gebühren. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »