Ärzte Zeitung, 19.04.2006

FUNDSACHE

Unterricht im Glücklichsein

Endlich hat ein Schuldirektor erkannt, was junge Menschen wirklich für das Leben brauchen: die Fähigkeit, glücklich zu sein. "Wir beginnen deshalb in Kürze mit Unterricht im Glücklichsein", sagte Anthony Seldon, Direktor des Wellington College in Crowthorne südlich von London.

"Bisher haben wir uns zu sehr auf das Akademische konzentriert und dabei etwas sehr Wichtiges übersehen, den Wunsch nach Glücksgefühlen." In dem Pilotprojekt soll nach Medienberichten von gestern etwa "positive Psychologie" gelehrt werden.

In zunächst einer Stunde pro Woche soll 14- bis 16jährigen vermittelt werden, wie sich Beziehungen harmonisch gestalten lassen und wie physische und mentale Probleme sowie "negative Emotionen" überwunden werden können. "Teenager werden oft vom Rummel um Prominente, um Reichtum und Besitz verwirrt", sagt Glücklichsein-Lehrer Ian Morris. "Doch darin liegt nicht der Schlüssel für ein glückliches Leben." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »