Ärzte Zeitung, 26.04.2006

FUNDSACHE

Schnarcher taugen nicht für die Armee

"Das nasale Geräusch von starken Schnarchern stört das Zusammenleben", heißt es in der Zeitung "Bejing Morning Post". Und das sei der Grund, weshalb die chinesische Armee keine starken Schnarcher mehr aufnimmt.

Nicht erklärt wird, wie Rekruten denn auf starkes Schnarchen getestet werden sollen. Ebenfalls für Rekruten verboten sind modische Tattoos, weil sie das Ansehen des Militärs trübten, zitiert BBC online die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Traditionelle ethnische Tätowierungen sind erlaubt - allerdings nur, wenn man sie nicht sieht, wenn der junge Soldat Shorts trägt. Härter sind die Auflagen für Offiziersanwärter. Ihr Urin wird auf Drogen untersucht.

Denn die Zahl der jugendlichen Drogenabhängigen in China steige stark, so ein Offizier. Außerdem müssen sich die Offiziersanwärter einer psychologischen Untersuchung unterziehen. Dazu gehören ein schriftlicher Test und für die, die gut abgeschnitten haben, ein Interview. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »