Ärzte Zeitung, 20.06.2006

FUNDSACHE

Briten kämpfen ums Softeis

Großbritanniens vielen fahrenden Softeis-Händlern droht das Aus. Schuld daran sei nur die Gesundheitslobby, behaupten die Eishändler.

Zum Hintergrund: Die Regierung hat kürzlich ein neues Gesetz erlassen, das es fahrenden Softeis-Händlern zukünftig verbietet, in der Nähe von Schulen zu parken, um die süßen Leckereien zu verkaufen. Softeis sei "ungesund" und stecke "voll leerer Kalorien", argumentiert die Regierung. Parkt ein Eisauto dennoch nahe des Schultores, so droht nicht nur eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 130 Euro, sondern auch die Pfändung des Wagens.

Jetzt protestieren Schülergruppen und Eishändler gemeinsam gegen die als "drakonisch" angesehenen neuen Bestimmungen. Sogar der britische Ärztebund meldete sich in der Eis-Debatte zu Wort: Sollten Schüler kein Softeis mehr kaufen können, so stehe zu befürchten, daß sie sich noch ungesündere Naschereien in anderen Geschäften kauften. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »