Ärzte Zeitung, 20.06.2006

FUNDSACHE

Briten kämpfen ums Softeis

Großbritanniens vielen fahrenden Softeis-Händlern droht das Aus. Schuld daran sei nur die Gesundheitslobby, behaupten die Eishändler.

Zum Hintergrund: Die Regierung hat kürzlich ein neues Gesetz erlassen, das es fahrenden Softeis-Händlern zukünftig verbietet, in der Nähe von Schulen zu parken, um die süßen Leckereien zu verkaufen. Softeis sei "ungesund" und stecke "voll leerer Kalorien", argumentiert die Regierung. Parkt ein Eisauto dennoch nahe des Schultores, so droht nicht nur eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 130 Euro, sondern auch die Pfändung des Wagens.

Jetzt protestieren Schülergruppen und Eishändler gemeinsam gegen die als "drakonisch" angesehenen neuen Bestimmungen. Sogar der britische Ärztebund meldete sich in der Eis-Debatte zu Wort: Sollten Schüler kein Softeis mehr kaufen können, so stehe zu befürchten, daß sie sich noch ungesündere Naschereien in anderen Geschäften kauften. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »