Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Vom Fisch zum Stäbchen

Das Fischstäbchen steht seit Samstag im Mittelpunkt einer Sonderausstellung des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven. Die Schau gebe einen Überblick über die Geschichte des nicht nur bei Kindern beliebten Lebensmittels, teilte das Museum am Freitag mit.

Beleuchtet wird die Bedeutung des Fischstäbchens für Hochseefischerei und Fischwirtschaft. Zudem werden die Auswirkungen der gewandelten Produktionstechniken auf das Konsumverhalten der Verbraucher thematisiert. Fischstäbchen stünden symbolhaft für die Umbrüche in der Fischindustrie, so das Museum.

Das seien besonders der Übergang vom Frisch- zum Tiefkühlfisch und vom Fischdampfer zum Fang-Fabrikschiff. Fischstäbchen sind das bekannteste Fischprodukt in Deutschland. Jeder Bundesbürger verzehrt den Angaben zufolge im Jahr durchschnittlich 20 Stück des Lebensmittels, das aus Filet und Panade hergestellt wird und etwa 30 Gramm wiegt. (ddp.vwd)

Informationen im Internet unter: www.dsm.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »