Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Vom Fisch zum Stäbchen

Das Fischstäbchen steht seit Samstag im Mittelpunkt einer Sonderausstellung des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven. Die Schau gebe einen Überblick über die Geschichte des nicht nur bei Kindern beliebten Lebensmittels, teilte das Museum am Freitag mit.

Beleuchtet wird die Bedeutung des Fischstäbchens für Hochseefischerei und Fischwirtschaft. Zudem werden die Auswirkungen der gewandelten Produktionstechniken auf das Konsumverhalten der Verbraucher thematisiert. Fischstäbchen stünden symbolhaft für die Umbrüche in der Fischindustrie, so das Museum.

Das seien besonders der Übergang vom Frisch- zum Tiefkühlfisch und vom Fischdampfer zum Fang-Fabrikschiff. Fischstäbchen sind das bekannteste Fischprodukt in Deutschland. Jeder Bundesbürger verzehrt den Angaben zufolge im Jahr durchschnittlich 20 Stück des Lebensmittels, das aus Filet und Panade hergestellt wird und etwa 30 Gramm wiegt. (ddp.vwd)

Informationen im Internet unter: www.dsm.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »