Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Vom Fisch zum Stäbchen

Das Fischstäbchen steht seit Samstag im Mittelpunkt einer Sonderausstellung des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven. Die Schau gebe einen Überblick über die Geschichte des nicht nur bei Kindern beliebten Lebensmittels, teilte das Museum am Freitag mit.

Beleuchtet wird die Bedeutung des Fischstäbchens für Hochseefischerei und Fischwirtschaft. Zudem werden die Auswirkungen der gewandelten Produktionstechniken auf das Konsumverhalten der Verbraucher thematisiert. Fischstäbchen stünden symbolhaft für die Umbrüche in der Fischindustrie, so das Museum.

Das seien besonders der Übergang vom Frisch- zum Tiefkühlfisch und vom Fischdampfer zum Fang-Fabrikschiff. Fischstäbchen sind das bekannteste Fischprodukt in Deutschland. Jeder Bundesbürger verzehrt den Angaben zufolge im Jahr durchschnittlich 20 Stück des Lebensmittels, das aus Filet und Panade hergestellt wird und etwa 30 Gramm wiegt. (ddp.vwd)

Informationen im Internet unter: www.dsm.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »