Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Computer bellt zurück

Das ständige Gebell des Hundes im Nachbarhaus konnte ein Mann in Soesterberg in den Niederlanden einfach nicht mehr ertragen. All seine Beschwerden halfen nichts: "Tagein, tagaus dasselbe ärgerliche Gebell", zitiert die britische Online-Agentur Ananova den Niederländer.

Dann rächte er sich. "Aus dem Internet habe ich Bell-Geräusche runtergeladen. Dann habe ich die Frequenz geändert und sie über einen Verstärker gespielt." Die Nachbarn riefen sofort die Polizei. Die kam und zog den Stecker des Verstärkers raus. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »